Logo ofra

       
 

Logo Kreisky Archiv

   

 

• Gleichheit
• Frieden
• Körper
• Frauentag begehen
• Chronologie

Körper

In der Ersten Republik und ab den späten 1970er Jahren wurden Körperpolitik rund um Sexualität, Reproduktion und Gewalt gegen Frauen an den Frauentagen thematisiert. Vor allem die Auseinandersetzung um den Schwangerschaftsabbruch polarisierte stark. Die Forderung nach Abschaffung des gesetzlichen Abtreibungsverbotes scheiterte jedoch bis Mitte der 1970er Jahre an der katholischen Kirche und dem Widerstand von Christlich-Sozialen bzw. der ÖVP.

Bereits in den 1920er Jahren wurde eine Löschung des Abtreibungsverbots im "Klassenparagraphen" 144 gefordert, die legale, sichere und leistbare Abtreibungen auch für die unteren sozialen Schichten gewährleisten sollte. Zu Beginn der 1970er Jahre war die Liberalisierung der Abtreibung Ausgangspunkt der "zweiten" Frauenbewegung. Unter dem Slogan "Mein Körper gehört mir!" wurde das Recht auf Selbstbestimmung, auch über den eigenen Körper beansprucht. 1975 führte die mit absoluter Mehrheit regierende SPÖ die Fristenregelung (Straffreiheit des Schwangerschaftsabbruchs in den ersten 12 Schwangerschaftswochen) per Gesetz ein.

Die Kritik an der Gesetzesrealität begleitete feministische Aktivitäten danach: Der Eingriff wird bis heute nicht in allen Krankenhäusern durchgeführt und die Krankenkassen übernehmen keine Kosten. Die Abtreibungsfrage spaltete in den 1980er Jahren auch jene, die am Frauentag demonstrierten: Katholische Frauen lehnten Abtreibung aus moralischen Gründen ab. "Ob Kinder oder keine, entscheiden wir alleine!" war schließlich die Kompromissformel, die ein gemeinsames Frauentags-Marschieren ermöglichen sollte.

 
Zum Öffnen des Vollbilds Vorschaubild anklicken!


VorschaubildAufruf der KPÖ 1925

VorschaubildIllustration der KPÖ 1926


VorschaubildPlakat der SDAP 1928
VorschaubildArtikel aus Die Frau 1927
VorschaubildFlyer 1980er Jahre
VorschaubildDemonstration 1981
VorschaubildDemonstration 1983
Die "zweite" Frauenbewegung stellte die traditionelle Trennung zwischen dem Öffentlich-Politischen und dem Privaten-Unpolitischen in Frage, Gewaltverhältnisse im häuslichen und familiären Rahmen wurden enttabuisiert und öffentlich gemacht. Gewalt an Frauen und Mädchen wurde nicht mehr als individuelles Problem, sondern als gesamtgesellschaftliches Phänomen begriffen. Um den Betroffenen Schutz zu bieten, wurden vor allem von autonomen Frauen Frauenhäuser, Notrufe und Selbsthilfegruppen initiiert und Gesetzesreformen initiiert. Im Zentrum feministischer Kritik stand ab den 1980er Jahren die Pornoindustrie. Daran knüpfte sich die Forderung politischer und sozialer Rechte für Sexarbeiterinnen. Durch die systematischen Massenvergewaltigungen während des Balkankrieges fanden zu Beginn der 1990er Jahre die Kritik an sexueller Gewalt in kriegerischen Auseinandersetzungen und in der Folge sexuelle Gewalt gegen Migrantinnen Eingang in den Forderungskatalog des Frauentags.

Vorschaubild
Debatte um den Schwangerschaftsabbruch

VorschaubildDemonstration 1985
VorschaubildDemonstration 1984
VorschaubildAktion 1980
VorschaubildFlugblatt des BDFÖ 1990
VorschaubildPlakat, autonomes Frauenzentrum Innsbruck 1989
VorschaubildDemonstration 1987
VorschaubildAktion 1989
VorschaubildPlakat des Plenums zum 8. März 1990
 
VorschaubildArtikel 1990
VorschaubildTransparent 1982
                 

Get Adobe Reader